← zurück zum Magazin

Der Blickfang fürs Fahrrad: Monkey Light Pro LED-Display

KATEGORIE: Gadgets von Morgen
28. Mai 2013 - 16:00 Uhr

Fahrrad-Gadgets wie die mobile Dynamo-Ladestation sind nicht spektakulär genug? Gar kein Problem, für alle Fahrrad-Nerds mit Aufmerksamkeitsdefizit gibt es jetzt das perfekte Gimmick für den Drahtesel: Monkey Light ist ein aus LEDs gefertigtes Display für Vorder- und Hinterrad. Dank der Fahrrad-LEDs strahlen eigens ausgewählte Bilder in grellen Farben zwischen den Speichen in Richtung der staunenden Passanten, der perfekte Aufmerksamkeits-Garant!

Fahrrad-Tuning per LED-Display

Im Prinzip handelt es sich beim Monkey Light Pro natürlich nicht um richtige Displays, wäre sowieso viel zu schwer. Stattdessen haben sich die Entwickler aus Kalifornien für ihr Bycicle Wheel Display einen raffinierten Trick ausgedacht, um Bilder und Videos aufs Rad bringen: Vier Balken mit hellen LED-Leuchten in Richtung beider Seiten werden in Form eines Kreuzes zwischen den Speichen angebracht. Bewegen sich das Fahrrad schnell genug, verschmelzen die Balken für das menschliche Auge zu einer leuchtenden Fläche. Um dabei auch etwas erkennen zu können, braucht es natürlich noch einen weiteren Schritt. Monkey Light Pro misst die Geschwindigkeit des Fahrrads und passt die Leuchtfrequenz der LED-Lichter entsprechend an. Zwischen 15 und 65 km/h erscheinen so etwas wackelige aber klar erkennbare und grell leuchtende Bilder und Videos in 256 Farben. Und das Beste: Bezüglich dem, was zwischen den Reifen zu sehen ist, sind keine Grenzen gesetzt: Per Bluetooth lassen sich beliebige Bilder und Videos einspeisen. Die wohl penetranteste  aber auch coolste Art eigene Botschaften zu verbreiten seit den Display-Gürtelschnallen! Hier das ganze live in Aktion:

 

Monkey Light Pro: Affengeil, schweineteuer

Momentan läuft die Kickstarter-Kampagne, die das Startkapital für die Massenproduktion des Monkey-Displays einholen soll. Dort scheint es genug zahlungskräftige Fahrrad-Enthusiasten zu geben, von den angestrebten 80.000 Dollar ist schon nach fünf Tagen mehr als die Hälfte beisammen. Kosten soll das Monkey Light am Ende nicht weniger als 500 Dollar, pro Rad wohlbemerkt. Awesomeness hat halt seinen Preis. Dafür ist das Produkt dann aber auch wasserfest, erschütterungsfest und diebstahlgesichert. Und ein ordentlicher Akku soll wohl auch verbaut werden, nicht weniger als 8 Stunden Laufzeit werden für das Rad-Display angegeben. Selbstverständlich, dass die Bedingung bequem kabellos per Bluetooth funktioniert, sogar mit Playlists! Eindeutig die beste Variante dem heimischen Kiez bei Nacht sein Fotoalbum zu präsentieren, seriously!

Kommentare sind derzeit geschlossen.

nach oben