← zurück zum Magazin

Die Smartphone-Übernahme: Facebook Home

KATEGORIE: Gadget Check
9. April 2013 - 17:00 Uhr

Letzten Donnerstag, den 4. April, war es endlich wieder soweit: Selfmade-Illuminat Marc Zuckerberg hat mal wieder eine Bombe platzen lassen. Diesmal geht es nicht um Lapalien wie Privatssphäre oder zwischen den Statusmeldungen versteckte Werbung – jetzt hat Facebook es auf dein Smartphone abgesehen! Ob cooles Gadget oder Zwangsjacke müssen dann die Kunden entscheiden.

Was bisher geschah

Noch vor einem Jahr hatten aufmüpfige Ketzer den langfristigen Niedergang von Facebook vorhergesagt. Das Netzwerk sei für die neuen Zeiten mit steigender Internetnutzung per Smartphone einfach nicht gut genug aufgestellt. Die Nutzer würden Apps bevorzugen, die für bestimmte Zwecke optimiert sind, und nicht überladene Alles-Könner wie die Facebook App. „Sollen die doch ruhig weiter ihre kleingeistigen Apps benutzen“, werden sich Marc und seine CEO-Freunde gedacht haben und brüteten ihren genialen Schachzug zur Sicherung der Dominanz auf dem Smartphone aus: Warum nicht gleich die gesamte Benutzerüberfläche übernehmen? Smartphone benutzen, um dann Facebook checken? Ab dem 12. April verfließen die Grenzen.

Facebook Home – neue Benutzeroberfläche aus Facebook-Inhalten

Der treue Facebook-Jünger startet demnächst die Verbindung zum digitalen Aushängeschild nicht mehr wie eine gewöhnliche App, sondern ist schon nach Entsperren des Bildschirms mitten drin. Mit geteilten Bildern versehende Statusnachrichten ersetzen den bekannten Homescreen des bald bei vielen, sollte die Innovation angenommen werden, nur noch im Hintergrund operienden Betriebssystems. Cover Feed heißt dieser geniale Einfall. Irgendwie ungewöhnlich anstatt eines Startbildschirms direkt mit Inhalten zu starten? „Putting people first instead of apps“ nennt Menschenfreund Zuckerberg das Konzept. Betrachtet man das heimliche Highlight von Facebook Home, gehen die Menschen wirklich vor, ganz im wortwörtlichen Sinne: Avatare von Freunden, die einem gerade eine Nachricht haben zukommen lassen, ploppen samt Text auf dem Bildschirm auf, unabhängig davon, was der User gerade am Smartphone tut. Denn andere Apps jenseits der neuen Heimat darf man großzügigerweise noch benutzen, extra dafür gibts ja den Facebook-Launcher! Ein weiteres Gimmick, dass die neue Facebook-Oberfläche zum unverzichtbaren Gadget machen soll, ist die Anzeige von Benachrichtigungen der unterschiedlichen Apps direkt auf dem Startbildschirm. Und noch ein Klick im Vergleich zum herkömmlichen Android gespart, kannst du ihn spüren den Fortschritt? Funktioniert halt nur mit dem passenden Handy, mit den bisherigen Modellen werden lediglich die Benachrichtigungen von Facebook angezeigt. Glücklicherweise wurde ebenfalls das passende  HTC First mit gleichem Veröffentlichungstermin vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone kann zwar sonst nix neues, aber egal – shut up and take my money!

Ab den 12. April können die Amerikaner das ultimative Facebook-Erlebnis aufs Handy erleben, europäische Fan-Boys und Girls müssen Home zunächst auf ihren alten Geräten genießen, der komplette Erfüllung gibt es dann Branchenkennern nach erst im Sommer, wenn die voll-kompatiblen Smartphones auch hier erhältlich sind.
Achso, ein typisch überzogenes Promo-Video für Home mit vielen schönen Menschen gibt es natürlich auch, nicht verpassen!

Kommentare sind derzeit geschlossen.

nach oben